Social.Gold and Gold.Social   

Texte / Dr Martin Hochleitner

       

index D
aktuell
intro
archiv
texte
links
vita

kontakt


Vorwort in der Prozessdokumentation zu T.A.03195 Minenfeld #06 - Die Goldene Eingangsschwelle zur Kunst95 Zürich

Der vorliegende Katalog dokumentiert einen künstlerischen Prozess von Johannes Angerbauer auf der internationalen Kunstmesse in Zürich im Oktober 1995.


Vor dem Hintergrund der im Werk und in der Person Josef Beuys phänotypisch angelegten Erweiterung des Kunstbegriffes und der entsprechenden Konsequenzen für die Definition von Kunst, Künstlern und Werkkategorien agiert Johannes Angerbauer nun bereits seit Jahren in einem komplexen künstlerischen Bezugsfeld auf gesellschaftliche Realitäten.

 
 
   
 
   
   
   
   
     

Die konkrete Aktion in Zürich schliesst dabei von ihrem strukturierten Ablauf und dem speziellen Einsatz von Gold konsequent an die vorausgegangenen Prozesse an und wählt wiederum einen individuell konzipierten inhaltlichen Ansatz als Ausgangspunkt für die vom Künstler intendierte Handlung. In dieser hinterlässt jeder Mensch, der sich auf die Arbeit (mit Blattgold beschichtete Holzplatten, die wie eine Schwelle am Boden liegen) einlässt und sie begeht, Spuren, die die eigentlichen Bildinhalte (Bilder, Texte) ausschnitthaft freigeben.
Für die einzelnen Phasen des Projektes, das sich dem Rezipienten vor Ort als Intervention des Künstlers im öffentlichen Raum bzw. als begehbare Installation präsentieren, auf das zu einem späteren Zeitpunkt die einzelnen "Minenfelder" als Prozessergebnis verweisen und das schließlich in seinem Ablauf und seiner Gesamtkonzeption nur mehr durch die jeweilige Dokumentation nachvollzogen werden kann (Der Katalog ist somit selbst integrativer Bestandteil des Prozesses ! ), stellen die von Angerbauer jeweils gewählten Sinnzusammenhänge die grundlegendste Klammer dar. Dabei behandelt Angerbauer - wie bei der Aktion in Zürich mit der Abbildung der Hand eines ehemaligen KZ-Häftlings - über gesellschaftsrelevante Problemstellungen hinaus grundsätzliche Fragen menschlicher Existenz bzw. sozialen Agierens.

       

Er versucht dies nicht im Sinne vordergründig-betonter Themenfelder oder gar auf einer moralisierenden Ebene, sondern bietet vielmehr mit seinen Bildinhalten Assoziationsmöglichkeiten und Impulse für eigene Reflexionen (auch das Gold auf den Minenfeldern reflektiert den "Begeher") über die soziale Wirklichkeit menschlichen Seins an

 

So wie der Mensch durch sein Begehen der Schwellen die dünne Goldschicht verletzt, dadurch die eigentliche Handlung initiiert, das Bildfeld gestaltet und unbewusst zu den eigentlichen Bildinhalten vordringt, deckt Johannes Angerbauer mit seinem Prozess "Kunst" das persönliche und kollektive Bewusstsein des Menschen auf, hinterlassen seine kritische Reflexionen im Beobachter selbst Spuren.

       
 

Der Ursprung des Kunstwerk - reclam